Hebammenausbildung und dann...

Wer eine Ausbildung zur Hebamme oder Geburtshelfer absolviert, hat sich ein zukunftsträchtiges Berufsfeld ausgewählt, denn in der Vergangenheit verzeichneten die Geburtenraten einen leichten, aber stetigen Anstieg. Nach der Ausbildung gibt es die Möglichkeit, in Krankenhäusern oder Geburtssta-tionen im Angestelltenverhältnis zu arbeiten. Oder aber man wählt den Weg in die Selbständigkeit. Dieser Schritt verschafft eine Menge Handlungsfreiraum, bedeutet aber auch Anstrengungen, Durchhalte-vermögen und Organisation. Das Informationsportal Ausbildung-Hebamme.de liefert Gründungstipps hin zur freiberuflichen Hebamme.

Mit dem Ausbildungsabschluss in der Tasche, hat man bereits die halbe Miete. Nun muss man sich Gedanken machen, in welchem Umfang der Service einer Hebamme oder Geburtshelfers angeboten werden soll. Also Schwangerschaftsberatung, Entbindung, Geburtsvor- und Nachbereitung oder Rückbildungsgymnastik und Babymassagen und ob eine eigene Hebammen-Praxis eröffnet oder ambulanter Hebammen-Service angeboten werden soll.

Vor der Gründung einer Hebammenpraxis ist es sinnvoll, andere Hebammenpraxen in Eurer Region unter die Lupe zu nehmen und zu vergleichen, welcher Service dort angeboten wird und was bei den „Kundinnen“ gut ankommt bzw. was vielleicht auch fehlt oder besser gemacht werden könnte. Erkundigt Euch auch wie viele Hebammen bereits in Eurer Gegend selbständig tätig sind und ob Eure Praxis nicht vielleicht 50 km weiter eröffnet werden sollte. Im Forum auf Ausbildung-Hebamme.de könnt Ihr Euch zu diesen und weiteren Themen mit anderen Hebammen oder Müttern austauschen.

Ein gutes Konzept braucht einen guten Namen. Bei der Namensfindung für Eure Hebammen-Praxis oder Geburtshaus solltet Ihr genauso kreativ wie wirkungsvoll sein. Einprägsam und kurz - und natürlich ganz anders als die anderen - lautet die Devise. Hilfreiche Tipps zu Namensfindung, Eigenwerbung, Flyergestaltung und Öffentlichkeitsarbeit findet Ihr auf Ausbildung-Hebamme.de oder auch auf den Seiten der PR Agentur Berlin, diese bietet eine kostenlose PR Beratung für Existenzgründer an.

Aller Anfang ist schwer! Nur nicht von den anfänglichen, bürokratischen und organisatorischen Hürden entmutigen lassen, die einem bei der Unternehmensgründung manchmal in den Weg gelegt werden. Es gibt viele Stellen (z.B. die Arbeitsagentur), die auch kostenlos Existenzgründer-Beratungen um Themen wie Buchhaltung, Abrechnung bei Krankenkassen, Versicherung, Geld vom Staat usw. anbieten. Auf Ausbildung-Hebamme.de findet Ihr viele hilfreiche Informationen rund um die Gründung einer Hebammenpraxis oder eines Geburtshauses, zur Werbung für Hebammen und Platz für Erfahrungsaustausch im Hebammen-Forum!


Nachweis Bildquelle: "Pregnancy" by Renee Jansoa - www.fotolia.de